What the f*ck design

neodesign

Sehr tief und lang hab ich als Art Director in Computermonitore gestarrt – Konzepte, Marke, Positionierung, Plakate, Magazine, Bücher, Webdesign, Illustrationen, Fotografie, Corporate Design... etc.

Angefangen hat meine Geschichte in den 80er Jahren bei einem alten Freund, Grafiker und Punk mit "Cover-Design" für illegale Schallplatten. Kurz danach begann ich eine Ausbildung zum Druckvorlagenhersteller im Halbton-Bereich. Foto-Retuschen in schwarz/weiß – Halbton. Dunkelkammer, Kontrast-Maskierungen, Logarithmen, Filmentwicklung, Airbrush, Pinsel, Skalpell – es gab noch keine Computer für diese Art von Arbeit. Agenturen haben ihre Artworks auf schwarzen Pappen präsentiert und wir haben damals diese Artworks noch analog hergestellt. Dann folgte, in der Produktionsabteilung von einem Stadtmagazin, der Umstieg auf den Computer – es war der Aufstieg von Apple Macintosh.

Irgendwann kam das Internet – mit Netscape und 56k Modem prrrrr-ping! ping! ding ding ding; drinn! Dann ging alles immer schneller. Yahoo, Google, Web 2.0, Social Media, Tablets, Apps etc. inzwischen war ich Art Director bei Leo Burnett und danach selbstständig. Große Agenturen, Etats und Kunden hatte ich genug, bis bei mir eines schönen Tages der Knoten geplatzt ist. Das coole Design, die vielen Kaffees und jede Menge Zeit vor dem Rechner – alles nur für "Ruhm und Ehre"?

Heute starre ich lieber in die Natur, das Meer, die Wolken und arbeite nur noch für Kunden mit denen es mir Spaß macht :-)